Sonnenlicht ist für unseren Körper sehr wichtig. Es dient zur Bildung von Vitamin D und steigert das Wohlbefinden. Durch das wachsende Ozonloch wird die UV-Belastung aber immer höher und die Haut sollte unbedingt mit dem richtigen Sonnenschutzfaktor geschützt werden.

Bereits ein kurzer Ausflug ins sonnige Freie ohne richtigen UV-Schutz kann der Haut enorm schaden. Anfangs nicht sofort spürbar, bemerkt man den Sonnenbrand spätestens am Abend. Die Haut ist gerötet, fühlt sich heiss and und brennt und einige Tage später schälen sich die verbrannten Stellen vom Körper wie bei einem Reptil. Je stärker die Haut verbrannt ist, desto schwerer sind die Zeichen einer Dermatitis. Teilweise kann eine Abwehrreaktion des Körpers auch in Fieber und starker Blasenbildung der Haut bestehen.

Medizinisch gesehen ist der Sonnenbrand eine entzündliche Rötung der Haut und wird durch kurzwellige UV-Strahlung hervorgerufen (UV-Erythem, Dermatitis solaris in der Fachsprache). Die Rötung ist ein Schutzmechanismus und sorgt für eine stärkere Durchblutung der Hautpartien. Besonders gefährdet für eine zu starke UV-Belastung sind generell unbedeckte Körperpartien (Gesicht, Hände, Füße).
Es gilt: je steiler die Sonneneinstrahlung, desto größer besteht die Gefahr für einen Sonnenbrand, da der Winkel der Einstrahlung ausschlaggebend für die Hautreizung ist (Mittagszeit ist zu meiden).

Ist der Sonnenbrand sehr schmerzhaft sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Besonders bei starken Kopfschmerzen, Brandblasenbildung und wenn es sich bei den betreffenden Personen um Kleinkinder oder Babys handelt.

Erste Hilfe bei leichtem Sonnenbrand (Wasserhaltige Produkte kühlen besser als fetthaltige) – Kühles Joghurt oder Topfen (Quark) auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Joghurt und Topfen kühlen die Haut und mindern die Schmerzen. – Zitronensaft (frisch gepresst) auf den Sonnenbrand verhindert das Abschälen der Haut – Reichlich Mineralwasser trinken um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen – Zinköl oder Beinwell-Tinkturen lindern die Schmerzen – Aloe vera-Produkte ohne Parfumzugabe kühlen und entspannen gerötete Hautpartien – Kühle Wickel auf die betroffenen Bereiche auflegen und regelmäßig erneuern – After sun Lotionen verwenden

Die Haut sollte so lange gekühlt werden, bis eine Linderung eingetreten ist und das Brennen etwas nachlässt!

Verwandte Beiträge